Klinikum Vest informiert über (chronische) Rückenschmerzen
Schnellkontakt Im Notfall Anfahrt Grußkartenservice Zweitmeinung Lob und Kritik Service Gesundheit Karriereportal Veranstaltungen Mediathek Babygalerie Mitglied werden

Klinikum Vest informiert über (chronische) Rückenschmerzen

Am Dienstag, den 26.11.2019 hat im Vortragsraum St. Barbara im Untergeschoss des Knappschaftskrankenhauses Recklinghausen um 18 Uhr die kostenfreie Informationsveranstaltung „Wenn der Schmerz nicht aufhören will“ stattgefunden. Rückenschmerzen und insbesondere chronische Rückenschmerzen stellen heutzutage eine zunehmende und teils sehr langwierige Krankheitsbelastung dar. So leiden in der Bundesrepublik Deutschland ca. 40% aller Erwachsenen zwischen dem 25. und 74. Lebensjahr unter Rückenschmerzen. Sind Schmerzen länger als drei Monate vorhanden, spricht man bereits von einer beginnenden Chronifizierung. Das bedeutet die Gefahr der Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses. Langjährige Schmerzmitteleinnahme und der Verlust von Lebensqualität, Arbeitsfähigkeit und Mobilität sind mitunter die Folge.

Diese Folgen zu unterbrechen oder gar nicht erst stattfinden zu lassen, thematisierten der leitende Oberarzt der Abteilung für Multimodale Schmerztherapie Frank Loeper und der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie Georgios Kouimtzidis in der Abendveranstaltung. Dabei lieferten die Experten des Klinikums Vest Einblicke in die Anatomie der Wirbelsäule und Nerven und referierten über typische Krankheitsbilder der Wirbelsäule, wie die Facettengelenksarthrose, Bandscheiben-Vorfälle und Spinalkanalstenose. Des Weiteren haben die Besucher Einblicke in die minimalinvasive Wirbelsäulentherapie erhalten und mehr über Behandlungskonzepte der multimodalen Schmerztherapie und die Möglichkeiten der Schmerzverarbeitung und -reduktion erfahren.

Eine Voranmeldung zur internen Planung war unter der Telefonnummer 02365 - 90 2501 möglich.
Christina Neuhaus, Leitung Marketing und Unternehmenskommunikation
Christina Schlüter
Leitung Marketing- und Unternehmens-
kommunikation
Tel.: 02361 56-81017
Fax: 02361 56-1098
Focus Siegel Qualität und Service KTQ-Zertifikat Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit
Top