Schnellkontakt Im Notfall Anfahrt Grußkartenservice Zweitmeinung Lob und Kritik Service Gesundheit Karriereportal Veranstaltungen Mediathek Babygalerie Mitglied werden

Klinik für Neurologie, Stroke Unit und Frührehabilitation - Ausbildung

Facharzt Neurologie / Neurologische Intensivmedizin

Wenn Sie Freude an der klinischen Arbeit im Team haben, würden wir uns freuen, Sie bei uns willkommen zu heißen. Die Weiterbildungsberechtigung des Chefarztes umfasst 4 Jahre auf dem Gebiet der Neurologie und 2 Jahre in der speziellen neurologischen Intensivmedizin.

Wir bieten:

  • Ein junges dynamisches Team mit flachen Hierarchien (Stellenschlüssel 1-7-15) und gutem interdisziplinärem Arbeitsklima.
  • Die vollständige klinische Weiterbildungsermächtigung (4 Jahre) auf neurologischem Fachgebiet. 
  • Für die psychiatrische Weiterbildung (1 Jahr) bieten wir eine Kooperation an mit der LWL-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Herten an (Entfernung ca. 5 km). 
  • Intensivmedizinische Ausbildung im Rahmen der Weiterbildung zum Neurologen (sechsmonatige Rotation interdisziplinäre Intensivstation) sowie fakultative Weiterbildung in der speziellen neurologischen Intensivmedizin (2 Jahre) nach dem Erwerb des Facharztes für Neurologie.
  • Ausbildungsberechtigung für die gesamte klinische Neurophysiologie (EEG, EMG, EP) sowie die spezielle Neurosonologie mit der Möglichkeit des Erwerbs der entsprechenden Zertifikate der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN) und der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). 
  • Eine in hohem Maße eigenverantwortliche Tätigkeit unter enger oberärztlicher Supervision in teamorientierter Arbeitsweise. 
  • Ein sehr breit gefächertes interessantes Fallspektrum, unter anderem durch enge Kooperation mit den Kliniken für Neurochirurgie und Neuroradiologie im NeuroCentrum.
  • Interdisziplinäre Visiten, Besprechungen und Fallkonferenzen im NeuroCentrum und im Hirngefäßzentrum.
  • Im Durchschnitt fallen 4 Vordergrunddienste pro Monat an. 
  • Keine Visiten oder Entlassungen nach Dienstende, sondern wirklich Feierabend nach der Übergabe.
  • Überstunden können aufgeschrieben und zeitnah abgebaut werden.
  • Eine Fachkraft übernimmt Blutentnahmen, Anlage von Venenverweilkanülen etc.
  • Übernahme von Administration durch klinische Kodierer, Fallmanager und Arztassistentinnen. 
  • Regelmäßige klinikinterne, interdisziplinäre Fortbildungen. 
  • Finanzielle Unterstützung bei externen Fortbildungen, deren Besuch ausdrücklich gewünscht ist.
  • Die Vergütung erfolgt nach dem TV-Ärzte/VKA.


Über unsere Klinik:

Die Klinik für Neurologie, Stroke Unit und Frührehabilitation verfügt derzeit über 125 Betten, in denen pro Jahr etwa 5.000 Patienten behandelt werden. Die Klinik verteilt sich auf zwei Standorte an den Behandlungszentren Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen (84 Betten) sowie Paracelsus-Klinik Marl (41 Betten). In Recklinghausen verfügt die Klinik über eine überregional zertifizierte Stroke-Unit (14 Betten) einschließlich Neuro-Intermediate-Care-Bereich mit 4 Behandlungsplätzen, zwei Allgemeinstationen sowie Belegbetten auf der Komfortstation. Zudem werden Patienten auf der interdisziplinären Intensivstation behandelt. Am Standort Marl sind Spezialstationen zur Behandlung der Parkinson-Krankheit (20 Betten) sowie zur Neurologisch-Neurochirurgischen Frührehabilitation (21 Betten) vorhanden. Auch hier stehen Betten auf der interdisziplinären Intensivstation sowie der Komfortstation zur Verfügung.

Zur Klinik gehören eine eigene logopädische und neuropsychologische Abteilung mit Tätigkeit an beiden Standorten sowie ein Standort-übergreifendes Betten- und Case Management. Die technische Ausstattung umfasst extra- und transkranielle Doppler- und Duplexsonographie, Hirnparenchym-Sonographie, Nerven-Muskel-Sonographie, digitales EEG, Elektromyographie, Elektroneurographie, Evozierte Potentiale, neurovegetative Diagnostik sowie Nystagmographie. In Kooperation mit der Neuro-radiologie stehen Computertomographie (CT, CT-Angiografie, CT-Perfusion), 3T-Magnetresonanz-tomographie (MRT), Angiographie (DSA) und Single-Photonen-Emissionscomputer-tomographie (SPECT; DaT-Scan, MIBG-SPECT) zur Verfügung.

Die klinischen Schwerpunkte der Abteilung sind die Schlaganfallbehandlung inklusive der Anwendung interventioneller endovaskulärer Verfahren mit Stent-Implantation, mechanischer Thrombektomie und Verschluss von Aneurysmen bzw. anderer Gefäßmißbildungen, daneben die neurologische Intensivmedizin, die Behandlung von extrapyramidal-motorischen Erkrankungen, die Behandlung entzündlicher ZNS-Erkrankungen mit einer Spezialambulanz für Multiple Sklerose (§116b), die Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation sowie die klinische Neuro-physiologie und die spezielle Neurosonologie. Die Klinik ist koordnierendes Zentrum des Neurovaskulären Netzwerks Ruhr-Nord (NVNR-N) und Partner im Tele-Epileptologie-Netzwerk Ruhr. Die interventionelle Behandlung extrapyramidaler Bewegungsstörungen mittels Tiefer Hirnstimulation erfolgt im RuhrStim-Netzwerk.

Es bestehen Spezialambulanzen (KV-Ermächtigung) für die interventionelle Behandlung von neurologischen Bewegungsstörungen mit Medikamentenpumpen, Tiefer Hirnstimulation und Botulinumtoxin, für die Behandlung von Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen sowie für die Behandlung der Multiplen Sklerose (§116b). Daneben werden durch den Chefarzt Ambulanzen zur Mitbeurteilung bei allgemeinen neurologischen Fragestellungen (KV-Ermächtigung), für Privat-Versicherte und Selbstzahler sowie für Versicherte der Knappschaft Bahn-See bertrieben.

Kontakt:

Bei Fragen zur ärztlichen Ausbildung in unserer Klinik erhalten Sie telefonische Auskunft unter der Rufnummer 02361 56-3701

Offene Stellen finden Sie hier.
Wir sind jederzeit daran interessiert, unser Team durch motivierte und qualifizierte ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verstärken.

Bitte senden Sie Ihre Initiativbewerbung an:

Prof. Dr. Rüdiger Hilker-Roggendorf
Klinikum Vest
Behandlungszentrum Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen
Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie
Dorstener Str. 151
45657 Recklinghausen
E-Mail: neurologie@klinikum-vest.de

 
Weiterbildungscurriculum - Grundlagen der neurologischen Zusatzdiagnostik im Rahmen der Facharztweiterbildung Neurologie

Ausbildungscurriculum Facharzt Neurologie

Prof. Dr. med. Rüdiger Hilker-Roggendorf verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung für das Fach Neurologie (48 Monate). Die klinische Ausbildung findet nach einem Curriculum statt, welches die Rotation in alle für den Facharzterwerb relevanten Bereiche innerhalb von regulär vier Jahren ermöglicht:

Ausbildungscurriculum Facharzt Neurologie

Für die psychiatrische Weiterbildung (5. Jahr) bieten wir eine Kooperation mit der LWL-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Herten an (Entfernung ca. 5 km).

Elektrophysiologie:
Die Ausbildung in der gesamten Elektrophysiologie (EMG,ENG, EP, EEG, Vestibulographie) findet unter Anleitung eines DGKN (Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie) Ausbilders statt.

Ultraschalldiagnostik:
Das Ultraschalllabor der Klinik für Neurologie ist als DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin)-zertifizierte Ausbildungsstätte anerkannt.

Interne Fortbildungen:
Mittwochs unterrichten die Oberärzte der Klinik praktisch relevante Themen der neurologischen Diagnostik. Freitags findet wöchentlich eine interne Fortbildungsveranstaltung statt, bei der die aktive Mitarbeit der ärztlichen KollegInnen erwartet wird. Externe Referenten ergänzen das Weiterbildungsangebot.

Hier finden Sie Informationen über unser Weiterbildungscurriculum - Grundlagen der neurologischen Zusatzdiagnostik im Rahmen der Facharztweiterbildung Neurologie.

Praktisches Jahr / Famulaturen

Alle PJ-Studentinnen und Studenten betreuen von Anfang an unter enger Supervision der Stations- und Oberärzte Ihre eigenen Patienten auf einer neurologischen Normalstation. Ihre Aufgaben reichen von der Erhebung der Anamnese und des klinischen Befundes zum bis zum Entwickeln eines Diagnostikprogramms und eines Therapiekonzeptes. Die PJ-Studenten nehmen an den täglichen Visiten, der täglichen neuroradiologischen Demonstration sowie morgendlichen Frühbesprechung aktiv teil. Zudem begleiten Sie Ihre Patienten zur apparativen Zusatzdiagnostik. Im Rahmen des neurologischen PJ-Tertials sind Rotationen auf die Stroke Unit, in die Zentrale Notfallaufnahme sowie auf unsere Spezialstationen für Parkinson-Krankheit und Neurologische Frührehabilitation vorgesehen. Neben den theoretischen Kenntnissen vermitteln wir unter Anleitung ärztliche Arbeitstechniken wie zum Beispiel die lumbale Liquorpunktion. Die Vertiefung ärztlicher Basisfertigkeiten (Anamnese, Gesprächsführung, internistische und neurologische Untersuchung, Interpretation von EKG, Röntgen-Befunden und Laborwerten, pharmakologische Therapie) ist ein wesentlicher Bestandteil des PJ in unserer Klinik. Zum Ende des Tertials erhalten unsere PJ-Studenten auf Wunsch ein Abschlusszeugnis.

Wir freuen uns über die Bewerbung von Medizin-Studentinnen und Studenten zur Famulatur. Dabei wird in der vorlesungsfreien Zeit nach Möglichkeit jede Station nur mit einem Famulanten gleichzeitig besetzt.

Ihr Ansprechpartner für PJ und Famulatur:
Oberärztin Miriam Maren Mislisch
Oberarzt-Sekretariat:
Tel.: 02361 56-3750
Fax: 02361 56-3798
E-Mail: MiriamMaren.Mislisch@klinikum-vest.de

Hier finden Sie den Rotationsplan für das PJ-Curriculum.

Prof. Dr. med. Rüdiger Hilker-Roggendorf
Prof. Dr. med. Rüdiger Hilker-Roggendorf, MHBA
Facharzt für Neurologie
Neurologische Intensivmedizin
Tel.: 02361 56-3701
Fax: 02361 56-3799
Profil
Körperkompass
Focus Siegel Qualität und Service KTQ-Zertifikat
Top